MADE IN NEPAL

Hallo liebe Leser und Outdoorfreunde!!!

Nachdem wir viele Posts über Sherpa Adventure Gear veröffentlichen, möchten wir heute das Thema Nepal ansprechen. 
Was wurde nach dem Erdbeben aus der Region? Wie geht es weiter? Wie können wir wirklich helfen? 
Sherpa Adventure Gear, produziert den größten Teil ihrer Kleidung direkt in Nepal. Mit dem Slogan „Made in Nepal“ sind ihre Produkte ausgeschildert. In unserem Post „Handmade“ und weiteren Posts über Sherpa haben wir euch den Produktionskreislauf dieser Marke erklärt.  
Die Firma wird von Sherpas geführt, viele Produkte von Sherpas entwickelt und getestet und fast alles auch direkt in Nepal produziert. Dabei ist es dem Gründer von Sherpa Tashi Sherpa, unglaublich wichtig, seiner Herkunft stets treu zu bleiben und der nächsten Generation etwas weiter zu geben. Daher wird ein Teil des Erlöses von Sherpa Adventure Gear unmittelbar an die kleinsten Sherpas weitergeben und u.a. in ihre Schulbildung gesteckt. Das heißt am Ende des Sherpa Adventure Gear Herstellungskreislaufes stehen wir – die Endverbraucher, die stolz ihr Sherpaprodukt in der Hand halten und dabei auf einmalige Qualität, eine faire Herstellung und einem positiven Gewinn direkt für Bedürftige vertrauen können. 

Als wir am 25. April 2015 die Nachricht bezüglich des Erdbebens in Nepal bekommen haben, waren wir zu tiefst geschockt. Ausgerechnet an meinem Geburtstag, dem 12. Mai gab es dann nochmal ein heftiges Nachbeben. Inzwischen hat sich in vielen Gebieten die Lage beruhigt. 
Zum Teil sind die Straßen wieder befahrbar und viele Menschen machen sich an den Wiederaufbau ihrer geliebten Heimat. Nepal zieht seit Jahren begeisterte Sportler für Trekking und Bergsteigen in den Bann. Für diese Aktivitäten gibt es glaube ich kein schöneres Reiseziel als Nepal… Doch wie ist die aktuelle Lage? Ist es überhaupt möglich, dass wir schon wieder Nepal als Reiseziel in Erwägung ziehen? 
Die Einwohner Nepals leben zum größten Teil von dem Tourismus und sind darauf angewiesen, dass im Herbst begeisterte Wanderer die atemberaubenden Gipfel erklimmen.  
Am 30.9.2015 brachte Spiegel Online einen Artikel ins Netz: "Nepal will Altersgrenze für Everest-Bergsteiger einführen"
Nepal bekam oft harte Kritik, dass das Besteigen des höchsten Berges, des Mount Everest für so gut wie jeden zugängig wäre. Daher ist aktuell die Überlegung da, dass eine Altersgrenze eingeführt wird. Schließlich soll Klettern, Trekking und Wandern einen Spaß darstellen und nicht zum Tode führen.
Hier ist der Link direkt zum Spiegel Online Artikel, aus dem ihr noch mehr Informationen ziehen könnt. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/nepal-will-altersgrenze-fuer-everest-bergsteiger-einfuehren-a-1055437.html 

Da insgesamt nur 8 von 75 Distrikten betroffen sind, verläuft der Flugverkehr reibungslos. Seit Mitte Mai sind einige Sehenswürdigkeiten für Touristen wieder zugänglich. Auch der Schulbetrieb pendelt sich langsam wieder ein. 
Hier haben wir noch einen weiteren Spiegel Onlineartikel zum Thema „Was ist aus den Spenden für Nepal geworden“: http://www.spiegel.de/panorama/nepal-nach-dem-erdbeben-was-wurde-aus-den-hilfsgelder-a-1051301.html

Das wichtigste für die Menschen in Nepal ist, dass Sie wieder zurück in die Normalität können. Normalität bedeutet vor allem Arbeit, Erfolge und einen Lohn verdienen. Jeder Tourist schafft es also mit seinem Aufenthalt in Nepal, etwas Gutes zu tun und bekommt obendrauf eine traumhafte Gegend geboten. Arbeit ist die Chance sich ein besseres Leben zu ermöglichen. Daher beschäftigt Sherpa Adventure Gear inzwischen viele Tausend Frauen und setzt sich als Ziel, immer mehr Menschen somit eine Arbeit zu schenken. 
Arbeit bedeutet eine Aufgabe, man bekommt das Gefühl gebraucht zu werden, etwas zu können. 
Ein großer Teil der Produktion findet mitten in Kathmandu statt. Viele Mützen und Pullover werden von Hand gestrickt. Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, könnt ihr in folgendem Post nachlesen: http://bit.ly/1WyoOLY HANDMADE.
Aber Sherpa möchte mit seinem Unternehmen den Menschen auch etwas zurück geben: daher wird bei jedem verkauften Produkt ein Teil an die Paldorje Education Foundation gespendet. Falls ihr noch mehr Hintergründe bezüglich Sherpa Adventure Gear und ihre Herstellung haben möchtet, könnt ihr diese in folgendem Post von uns nachlesen: http://bit.ly/1Osb9Ex

Außerdem, falls ihr noch mehr Informationen zu Thema „Nepal“ haben möchtet, wendet euch bitte an uns. 
Jeder einzelne von uns kann etwas verändern. Investieren wir alle nur einen kleinen Teil, können wir es schaffen, dass Nepal wieder vollständig aufgebaut werden kann. Jeder einzelne von uns kann sich angesprochen fühlen, denn nur zusammen können wir etwas bewirken. Wir alle sind Menschen, egal welcher Herkunft. Manchmal glaube ich, dass viele Leute in Deutschland vergessen, wie gut wir es eigentlich haben. Wir sollten eine Dankbarkeit dafür entwickeln, dass wir in einem so sicheren Land leben dürfen. Denn niemand kann sich aussuchen, wo er geboren wird und aufwächst. Daher gebe ich euch den Tipp, jeden Abend kurz vorm Schlafengehen daran zu denken, was eigentlich gut in unserem Leben ist. Es muss nichts großes sein, vielleicht ist ein netter Brief oder die Begegnung mit einem geliebten Menschen schon ein Grund dafür, dass ein Tag einmalig wird. Wir neigen viel zu oft dazu, an das Negative zu denken und blenden all das gute dabei aus. Also probiert es einfach mal aus: stellt euch am Abend die Frage „Drei Dinge die heute SCHÖN waren“. Ihr werdet sehen, dass es sich so viel leichter leben lässt. 
In Gedanken sind wir bei den Menschen in Nepal. Dafür steht die brennende Kerze auf unseren Bildern, als Zeichen für eine Gedenkminute. 
Für uns steht fest, dass wir sobald es geht unseren Urlaub dort verbringen möchten. 
WE ARE SHERPA.

Eine schöne Restwoche wünschen euch, 

Johanna und Lukas 

Kommentare

  1. HUHU
    Ich war im Oktober letzten Jahres noch in Nepal! Als ich die Bilder von den Zerstörungen gesehen habe und mit "meinem" Sherpa in Kontakt kam, der mir erzählte wie es wirklich war, war ich am Boden zerstört.
    Die Zerstörungen in der Altstadt von Kathmandu waren verherend und im Umland hat es die Ärmsten der Armen getroffen.
    Ich werde die Zeit die ich in Nepal verbracht habe nicht so schnell vergessen, obwohl mich der Aufenthalt in Kathmandu doch ein paar Tage meines Lebens kosten wird! :-)
    Zum Glück sind die Nepali ein fröhliches Volk das immer wieder aufsteht und sich nicht unter kriegen lässt.
    Aber die Idee Sherpa Equipment zu kaufen finde ich klasse. Sogar Globetrotter hat es mittlerweile im Program, also nix wie hin und kaufen!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Meik! Danke für dein informatives und rührendes Kommentar! Es liegt uns sehr am Herzen, dass Nepal nicht vergessen wird. Oft geraten solche Ereignisse in Vergessenheit, sobald die Medien nichtmehr darüber täglich berichten. Für die Menschen in Nepal ist es eben nicht nur irgendeine Phase gewesen, ein Ereignis oder ein Moment - es waren Tage die vieles verändert haben und das Leben bis heute beeinflussen. Es gibt nichts was uns mehr freut, wie wenn unsere Leser erkennen, dass hinter der Marke SHERPA ADVENTURE GEAR nicht nur Kleidung, Equipment und Produkte stecken - sondern welche Botschaft und welchen Hintergrund Sherpa verfolgt und treu bleibt! Kleine Marken können die Welt verändern - vielleicht nicht alles - aber einiges! Wir freuen uns, dass wir dich und viele weitere Leser für diese einmalige, ökologische, individuelle und innovative Marke begeistern konnten. Wir werden Nepal nicht vergessen und hoffen, dass sich alles wieder fügen wird! Liebe Grüße und gute Nacht, Johanna und Lukas

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts